Kulturdenkmal Landgraben

Zeittafel

Aus der Geschichte
809 Erstmalige urkundliche Erwähnung. Am 4. April schenkt Adalan einige Eigengüter im Ort "Pogindorf" dem Kloster Mondsee.
955 Die Kirchen von Pöndorf und Straßwalchen kommen mit Mattsee zum Bistum Passau.
1138 Die Kirche von Pöndorf kommt zur seelsorgerischen Betreuung an das Stift Mattsee.
1143 Pöndorf ist Pfarre mit allen Rechten.
1203-1237 Neubau der Kirche in Pöndorf.
1350 Jährlicher Kreuzgang der Pöndorfer nach Mattsee.
1391 Grenzt Pöndorf am Raahberg an das Erzstift Salzburg, bis dahin grenzte es an die Herrschaft Alten- und Lichtentann.
1437 Hans Kuchler verkauft die Herrschaft Friedburg an Bayern-Landshut. Bayrisch-österr. Grenze damit durch Pöndorfer Gemeindegebiet (Landgraben).
1438 Die Kirche von Pöndorf wird Filiale von Frankenmarkt.
1439 Treten der herzogliche Pfleger und Waldmeister zu Friedburg in Tötigkeit; das Gebiet von Pöndorf ist durch Grenzen zerteilt. Pöndorf wird Zankapfel.
1490 Bewilligt Kaiser Friedrich III. dem Hans von Obermühlham das Recht, wie die Bürger in den Städten Gewerbe und Handel zu treiben.
1590 Fortdauernde Aggression der Bayern in Pöndorf; der Gottesdienst wird nach Konfession geteilt.
1597 Zweiter Bauernaufstand wird mit Gewalt niedergeschlagen.
1625 Blutgericht am Haushamerfeld nahe Vöcklamarkt.
1626 "Großer Bauernkrieg" in ganz Oberösterreich.
1696 Pest in Frankenmarkt und Pöndorf
1779 Das Innviertel kommt wieder zu Österreich. Ende des Landgraben als Staatsgrenze (seit 1437).
1800 Franzoseneinfall. Die Straße Pöndorf - Doppelmühle - Vöcklamarkt wird für Artillerie befahrbar gemacht.
1805-1809 Weitere Franzoseneinfälle.
1813 Pfarre Pöndorf kommt zu Straßwalchen und zum Dekanat Köstendorf.
1834 Pfarrexpositur Pöndorf wird als Pfarrhof in der derzeitigen gestallt erbaut.
1848 Pöndorf wird selbständige Gemeinde aus den Katastralgemeinden Kirchham, Höhenwart, Forstern, Geretseck, Haberpoint und Oberschwand.
1858 Bau der Bahnstrecke Frankenmarkt - Salzburg, Haltestelle in Pöndorf.
1883 Veteranenverein und Musikkapelle Pöndorf werden gegründet.
1891 Pöndorf wird selbständige Pfarre.
1914 Gründung der freiwilligen Feuerwehren in Pöndorf, Forstern und Haberpoint.
1924 Stromanschluss in Pöndorf.
1938 Ausgliederung der Katastralgemeinde Höhenwart.
1951 Die Ortschaft Schwaigern kommt nach einer Volksabstimmung zu Gemeinde Pöndorf.
1953 Beginn der Bauarbeiten an der Volksschule am derzeitigen Standort.
1957 Bau der Gemeindewasserleitung.
1957 Beginn der Bauarbeiten für das neue Amtshaus.
1969 Beginn der Kontakte mit der Stadtgemeinde Schwaigern, welche später zur Gemeinde-Partnerschaft führte.
1972 Gründung des Sportvereins "Union-Raiffeisen-Pöndorf"
1975-1977 Sportplatzbau mit Kabinengebäude und Leichtathletikanlagen.
1975 Bau eines zweigruppigen Kindergartens.
1980 Bau der Turnhalle bei der Volksschule.
1987 Beschluss des Gemeinderates über Partnerschaft mit der Stadgemeinde Schwaigern in Baden-Württemberg.
1988 Partnerschaftsfeier in der Stadt Schwaigern
1989 Partnerschaftsfeier in Pöndorf
1992 Errichtung der Kläranlage und Beginn des Kanalbaues.
1993 Errichtung eines Tiefbrunnens für die Gemeindewasserleitung.
1995 Errichtung des Bauhofgebäudes beim Gemeindeamt.
1996 Schulsanierung und Erweiterung um drei Klassenräume.
2000 Ankauf eines CVT-Traktors für den Bauhof
2001 Neugestaltung des Musikheimes
2002 Ankauf des Hauses Kirchham 37
2003 Ankauf des "Bremhauses"
2006 Ortsplatzerrichtung mit Dorfbrunnen
2007-2008 Neubau eines 3-Gruppigen Kindergartens
2008 Kogelholzstraße
2009 Ankauf des Unimog U400 für den Bauhof
2009 Eröffnung der neuen Sportanlage mit Asphaltbahnen und Beach Volleyball
2009 1 200 Jahre Gemeinde Pöndorf seit der ersten urkundlichen Erwähnung am 4.4.809.
2010 Gemeindearztwechsel in Pöndorf - Dr. Dominik Stockinger folgt Dr. Gerhard Bayer.
2010 Pflastererneuerung beim Landgrabendenkmal.
2010 Abschluss der Kanalisierung in Pöndorf und Eröffnung der an den neuesten Stand der Technik angepassten Kläranlage.
2011 Baubeginn der ISG Wohnanlage in Pöndorf auf dem ehemaligen Kindergartengrundstück.